Konservierungsentwicklungsprüfung

Ausgehend von unkonserviertem Ausgangsmaterial können Konservierungs-Entwicklungsprüfungen durchgeführt werden, wobei eines oder mehrere Konservierungsmittel – meist in einer Konzentrationsleiter – dem Produkt zugesetzt werden. Der anschließende Keimbelastungstest gibt eine Aussage über notwendige Zusatzmengen, die einen sicheren Schutz des Produktes bedingen. Die Auswahl in Frage kommender Konservierungssysteme muss fallweise abgeklärt werden, da oft äußere Vorgaben („frei von…“, Öko-Label-Konformität o.ä.) hohen Einfluss auf die Realisation der Konservierung haben.